Im Sportzentrum der FSG bewegt sich was!

Sporthelfer*innen entwerfen eine sinnstiftende Komposition für die Hallenwand

Vor einem halben Jahr beschlossen die Sporthelfer*innen der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule, dass eine zentrale Wand ihres Sportzentrums verschönert werden müsse. Schließlich sei das Sportzentrum nicht nur der Arbeitsplatz der Sporthelfer*innen und Sportlehrer*innen, sondern auch ein zentraler Unterrichtsort für die große Schülerschaft der FSG.

Gemeinsam mit dem ehemaligen Schüler Herrn Cihan Kürsat Basöz (Architekt), der Schulsozialarbeiterin Frau Öztürk und ihrer Sportlehrer*in Frau Geisweid wurde überlegt, wie die 15m lange Wand bunt und somit motivierend und fröhlich gestaltet werden könnte. Herr Basöz bereitete die drei vorgesehenen Projekttage mit viel Engagement vor, da es ihm wichtig ist, der Schule, die ihm sehr viel Freude und Zuversicht gegeben hat, etwas zurückgeben zu können.

Zunächst wurde eine Skizze für die Wand erstellt. Die Schüler*innen entschieden sich für die Schulfarben und sprachen sich dafür aus, unbedingt darauf achten zu wollen, viele verschiedene Haut-, Augen- und Haarfarben an die Wand zu bringen, damit sich die gesamte Schülerschaft mit den Figuren identifizieren kann : „Wir sind eine Schule gegen Rassismus!“.

Konzentriert und mit Feuereifer arbeiteten die zwölf Sporthelfer*innen an der Wand. Es entstand eine Komposition, die nicht nur für das Auge schön anzusehen ist, sondern auch einen tieferen Sinn veranschaulicht. Die Sporthelfer*innen überlegten, welche Worte den Sport an ihrer Schule repräsentieren: F = fokussiert, S =stark, G=gemeinsam! Schnell war klar, dass die Tanzformation in den Farben der Schule gestaltet werden sollte!

Dass die Wand nicht nur für die Projekt-Teilnehmer wichtig ist, zeigte das große Interesse der Schüler*innen, die auf dem Weg zu ihrem Sportunterricht an der Wand vorbeikamen. Da wurde gestaunt, gelobt, mal schnell gebettelt mitmachen zu dürfen oder einfach eine Runde getanzt, da natürlich Musik für den richtigen Pinselschwung sorgte. „Voll krass!“, „Mega!“, „Toll, dass ihr das für uns macht!“, „Cool!“.

Besonders schön war es für die Projektteilnehmer*innen, dass auch Lehrer*innen, Schulleitungsmitglieder und der Schulleiter Herr Mönig ihrer Arbeit einen Besuch abstatteten und würdigten! So wurden die Schüler*innen gelobt, die Wand nicht einfach nur bunt angemalt, sondern ihr Vorhaben tiefergehend durchdacht zu haben. „Man sieht, wie wichtig euch die Arbeit für eure Sache ist!“, „Ihr habt euren Motiven einen sichtbaren Zusammenhang gegeben.“, „Eine klare Botschaft! Prima!“.

Die erfahrene Wertschätzung wollen sie mitnehmen für ihr nächstes Projekt: Die Umkleidekabinen!