Aufholen nach Corona – Bewegungstag mit Sonnenschein.

Der sechste Jahrgang gewinnt den Trixitt-Fairness-Preis!

Bei strahlendem Sonnenschein war es endlich soweit: Die fast 200 Schüler*innen des sechsten Jahrganges der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule durchliefen einen ganzen Schultag den Trixitt-Parcours. Trixitt ist eine Eventfirma aus Bochum, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Schulen in Bewegung zusetzen.

Begonnen wurde der Tag mit mitreißender Musik und einem schwungvollem Aufwärmprogramm. Dann ging es an eine der insgesamt acht Stationen: Es wurde klassenweise Völkerball und Fußball auf riesigen Feldern gespielt.

Der Basketball wurde auf Zeit in verschiedene Körbe geworfen.

Es gab einen Menschenkicker und eine Sprintanlage. Auch Zielwerfen und der Känguru-Sprung wurden absolviert. Besonders herausfordernd war der Hindernis-Parcours. Hier wurde gezählt, welche Klasse die meisten Durchläufe schaffte.

Die Klasse 6.5 gewann den Trixitt-Parcours.

Am schönsten und für alle im Gedächtnis bleiben wird, dass das Trixitt-Team den Fairness-Preis an den gesamten sechsten Jahrgang verliehen hat. Die Teamer begründeten ihre Wahl, indem sie hervorhoben, dass es bemerkenswert sei, dass die Schüler*innen sich gegenseitig angefeuert, unterstützt und versorgt haben. Sie hätten gemeinsam aufeinander geachtet. Streitigkeiten gab es an diesem Tag nicht. Die Bewegung stand im Mittelpunkt, der Teamgeist wurde gestärkt.

Jede Klasse bekam für ihre Leistung eine Klassenmedaille und eine Urkunde. Der Fairness-Preis besteht aus zwei Fußbällen, die der sechste Jahrgang nun während des Pausensports nutzt.